Glossary

Begriffe und Ausdrücke des Devisenhandels - die Sprache des Erfolgs

ASK/Ask-Preis

Angebotspreis - Der Mindestpreis, den ein Verkäufer für ein Wertpapier akzeptiert. Die Menge der Wertpapiere, die zu diesem Preis verkauft werden, wird in der Regel daneben angegeben.

Vermögen

Ein 'Instrument' (Beispiel EUR), Wertpapiere, Währungen, Waren, Derivate, Indizes oder jede andere Handels-/Investitionsressource, deren Wert sich ändern kann.

Im besten Fall

Eine Anweisung an einen Makler, zum besten verfügbaren Kurs zu kaufen oder zu verkaufen.

Auf oder besser

Eine Anweisung an einen Makler, eine Transaktion zu oder über/unter einem bestimmten Preis auszuführen.

Verfügbare Linie

Der maximale Betrag der verfügbaren Vermögenseinheiten.

Mittelung nach unten

Die Praxis, Aktien eines Unternehmens zu einem Preis zu kaufen, der niedriger ist als der Preis, den man in der Vergangenheit für die gleiche Aktie bezahlt hat - wodurch der durchschnittliche Einstiegspreis der gehaltenen Aktien gesenkt wird

Bilanz

Die Höhe der Geldmittel auf einem Konto vor der Eröffnung von Positionen.

Basiswährung

Die erste Währung, die in einem Währungspaar erwähnt wird - eine Einheit davon kann für einen Betrag von sekundären Währungseinheiten gekauft werden, wie durch den Wert des Paares festgelegt. Für 'EUR/USD = 1,6122' ist der Euro die Basiswährung, während der US-Dollar die sekundäre (Notierungs-)Währung ist. In diesem Fall sind 1,6122 US-Dollar erforderlich, um 1 Euro zu kaufen.

Bärenmarkt

Ein Markt mit abnehmendem Sicherheitswert, der durch den Pessimismus der Investoren verstärkt und verstärkt wird. Wenn Anleger versuchen, Wertpapiere zu verkaufen, sinken die Preise dieser Wertpapiere noch stärker. Diese Bedingungen werden in der Regel durch eine 20-prozentige Abwärtsbewegung von Höchstständen über einen bestimmten Zeitraum definiert.

Bäurisch

Markt- oder Anlegerverhalten, kann als bäurisch bezeichnet werden, wenn die Werte zu fallen beginnen. Ein "bäurisch Belt hold" bezieht sich auf ein Kerzenmuster, das sich charakteristischerweise gegen Ende eines "bullisch" Marktes bildet und den Eintritt in einen bäurisch Markt signalisiert.

BID/Gebotspreis

Der Preis, den ein Käufer für ein Wertpapier zahlen muss. Die Menge der zu diesem Preis gekauften Wertpapiere (Losgröße) wird in der Regel daneben angegeben.

Bid/Ask-Spread

Die Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs.

Bitcoin

Bitcoin ist eine virtuelle oder digitale Währung - Teil eines Online-Finanzaustauschsystems, das auf der Übertragung von verschlüsselten Informationen zwischen Benutzern über das Internet basiert. Bitte beachten Sie, dass Legacy FX den Bitcoin-Handel über ein ECN-Konto ermöglicht.

Break-Even-Punkt

Der Punkt, an dem eine Investition, mit der Einnahmen erwirtschaftet werden sollen, eine Rendite erzielt, die den Kosten für den Einstieg in die Investition entspricht.

Makler

Eine Person (oder Agentur), die eine Transaktion zwischen den an dieser Transaktion beteiligten Parteien (Käufer - Verkäufer) arrangiert und/oder verhandelt, zu unterscheiden von einem Agenten, der im Namen einer der Parteien handelt.

Broker-Bewertungen

Ein System zur Bewertung und Beurteilung von Maklern, das in der Regel auf dem Input und der Leistung der Kunden basiert.

Bullenmarkt

Ein Markt mit steigendem Sicherheitswert, der durch den Optimismus und das Vertrauen der Investoren gestärkt wird und diese stärkt. Wenn Anleger versuchen, Wertpapiere zu kaufen, steigen die Preise dieser Wertpapiere noch stärker.

Bullish

Markt- oder Investoren verhalten, kann als bullish bezeichnet werden, wenn die Werte über einen bestimmten Zeitraum steigen. Ein bullish Gürtel hold bezieht sich auf ein Kerzenmuster, das sich charakteristischerweise gegen Ende eines Baisse-Marktes bildet und den Eintritt in einen bullischen Markt signalisiert.

Kaufsignal

Ein Kaufsignal ist ein Hinweis für Investoren, zu investieren, in der Regel aufgrund von Ereignissen oder Bedingungen, die auf eine mögliche zukünftige Rendite dieser Investition hindeuten.

Kauf-Limit

Ein schwebender Kaufauftrag mit einem Wert, der unter dem Marktpreis liegt. Wenn der Briefkurs das festgelegte Niveau erreicht, wird eine Long-Position eröffnet.

Kaufen Stopp

Ein schwebender Kaufauftrag mit einem Wert, der über dem Marktpreis liegt. Wenn der Briefkurs das festgelegte Niveau erreicht, wird eine Long-Position eröffnet.

Kabel

Eine umgangssprachliche Bezeichnung für das Währungspaar GBP-USD aus dem 19. Jahrhundert, als der Wechselkurs zwischen den beiden Währungen über das erste transatlantische Kommunikationskabel zwischen den beiden Ländern übertragen wurde.

Kerzenständer-Diagramm

Ein Kerzendiagramm stellt die Preisbewegung eines Finanzinstruments dar. Jede Kerze stellt einen bestimmten Zeitrahmen dar. Jede Kerze zeigt auch den Eröffnungskurs, den Schlusskurs, den Höchstkurs und den Mindestkurs für diesen Zeitraum an.

Carry-Handel

Kreditaufnahme (in der Regel Geld) zu einem vergleichsweise niedrigen Zinssatz, dann Umrechnung in eine andere Währung, die einen höheren Zinssatz bietet, und Einlage gegen Zinsen. Alternativ kann man auch in Finanzinstrumente oder Immobilien investieren, die ebenfalls eine höhere Rendite bieten als die geliehene Währung.

Die Zentralbank

Die Aufsichtsbehörde eines Landes für die Geldpolitik, deren Aufgabe es ist, die Basiszinssätze festzulegen und die Inflation zu kontrollieren. Die Zentralbank ist in der Regel auch der "Lender of Last Resort" des Landes und verhindert so einen Zusammenbruch des Bankensystems des Landes.

CFD

Differenzkontrakt; ein Derivatekontrakt zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, bei dem der Verkäufer dem Käufer die Differenz zwischen dem aktuellen Wert eines Vermögenswerts und seinem Wert zu einem definierten Abschlusszeitpunkt bezahlt.

Schaubilder

Eine visuelle Darstellung von Daten, die in der Regel qualitative und quantitative Informationen liefert. Die 4 gebräuchlichsten Typen sind Histogramm-, Balken-, Torten- und Liniendiagramme. Im Finanzhandel sind die am häufigsten verwendeten Diagramme Balkendiagramme, die den Finanzmarktpreisen folgen, Candlestick-Diagramme (oder OHLC-Diagramme), die Hoch-, Tief-, Eröffnungs- und Schlusskurse über den Tag verteilt anzeigen, und Renko-Diagramme, die wichtige Unterstützungs-/Widerstandsniveaus bieten.

Geschlossene Position

Wird auch als "Schließen" oder "Quadrieren" einer Position bezeichnet. Eine zu einer bestehenden Position entgegengesetzte Transaktion mit der Absicht, die Anfangsposition zu schließen (zu liquidieren).

Schlusskurs

Der Preis, zu dem ein Wertpapier am Ende einer Handelssitzung schließt und bis zum Beginn des Handels in der folgenden Handelssitzung auf diesem Niveau verbleibt.

COMEX

Warenbörse, est. 1933 (durch die Fusion der National Metal Exchange, der New York Rubber Exchange, der National Raw Silk Exchange und der New York Hide Exchange). Dieweltgrößte physische Futures-Börse (nach ihrer Fusion 1994 mit der New York Mercantile Exchange) handelt an der COMEX sowohl elektronisch als auch in offener Auktion (Parketthandel - Pit).

Ware

Grundlegende Güter, die gewöhnlich als Vorleistungen für die Herstellung von Produkten oder die Erbringung von Dienstleistungen verwendet werden. Die am häufigsten gehandelten Waren sind Gold, Silber und Öl.

Vertragsgröße

Ein standardisiertes Maß für Finanzinstrumente, das je nach Anlageklasse variiert und an einer Börse gehandelt wird. Beim Währungshandel wird die Kontraktgröße in Losen gemessen, wobei jedes Los dem Gegenwert von 100.000 Einheiten der Basiswährung entspricht.

Kern-Einzelhandelsumsätze

Als wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Gesundheit der USA werden in der Mitte eines jeden Monats die Kernzahlen der Einzelhandelsumsätze für den Vormonat veröffentlicht. Sie spiegeln die Verbraucherausgaben ohne Automobil- und Benzinverkäufe wider und helfen bei der Berechnung der Preisindizes, der wirtschaftlichen Aktivität und des BIP.

Gegenwährung

(Sekundärwährung) Die zweite Währung, die in einem Währungspaar notiert wird, ist die Währung, in der eine Einheit der Basiswährung gehandelt werden kann und die dem Wert des Währungspaares entspricht. Wird auch als "Notierungswährung" bezeichnet.

Umschlag

Glattstellung einer bestehenden Position in einem Finanzinstrument mit einer gegenläufigen Transaktion.

Kredit

Die Verlängerung der finanziellen Mittel, die zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden sollen. Im Devisenhandel die Übertragung einer positiven Zinsdifferenz zugunsten des Investors auf sein Konto nach einer erfolgreichen Transaktion (Schließung einer Position).

Rohöl

(Erdöl) Eine natürliche, energiereiche Flüssigkeit, die unter der Erdkruste gefunden und durch die Unterwerfung toter Organismen unter Hitze und Druck erzeugt wird. WTI (West Texas Intermediate) ist eine Rohölsorte, die an der New Yorker Handelsbörse notiert ist, von höherer Qualität und leichter zu raffinieren ist als andere. Eine andere Sorte, die häufig notiert wird, ist Brent, das zwei Drittel des weltweit gehandelten Rohöls ausmacht.

KSZE

Die New Yorker Kaffee-, Zucker- und Kakaobörse, est. 1979; 1882 zunächst als Coffee Exchange gegründet, handelte die KSZE elektronisch mit Agrarrohstoffe - solchen, die angebaut und nicht abgebaut werden - bevor sie 1998 vom New Yorker Handelsministerium übernommen wurde.

Währungspaar

Die grundlegende Währungstransaktion besteht aus zwei Währungen, die an einer Währungsänderung beteiligt sind - eine wird verkauft, die andere gekauft. Der Wert eines Währungspaares wird gemessen, indem die Basiswährung (die erste notierte Währung) durch die notierte Währung (die zweite) geteilt wird, was angibt, wie viel von der letzteren gegenüber einer einzigen Einheit der ersteren bewertet wird.

CySEC

Die Cyprus Securities & Exchange Commission, est. 2001. Die Agentur, die für die Regulierung der zyprischen Börse zuständig ist, erteilt auch Lizenzen an Investmentfirmen und Makler, die dort tätig sind. Zypern ist Mitglied der Europäischen Union und zieht als paneuropäische Lizenzagentur zahlreiche Einzelhandelsmakler an.

Wirtschaftsindikator

Wirtschaftsdaten (in der Regel makroökonomische Daten), die auf die Gesundheit einer Volkswirtschaft und ihres Finanzmarktes hinweisen. Am wichtigsten sind die Daten, die regelmäßig von Regierungsstellen zu Inflation, BIP, Beschäftigung und Preisen wichtiger Rohstoffe (wie Rohöl) veröffentlicht werden.

ECN

Elektronisches Kommunikationsnetzwerk: ein elektronisches Netzwerk, das Investoren direkt verbindet, persönliche Makler umgeht und es Einzelpersonen ermöglicht, direkt mit wichtigen Institutionen zu handeln. Das Netzwerk gleicht automatisch Aufträge zwischen Käufern und Verkäufern ab.

Gerechtigkeit

Der Betrag der von einem Finanzinstitut gehaltenen Gelder (oder sein Nettowert), nachdem alle Verbindlichkeiten beglichen wurden. Im Handel der Wert der Wertpapiere abzüglich der Maklergebühren. Im Margin-Handel der Gesamtbetrag, der von einem Investor hinterlegt wird und von den Sicherheiten für einen Handel beiseite gelegt werden. Im letzten Fall spiegelt er den Nettogewinn und -verlust in Echtzeit wider.

EUREX

Mit über 1.900 gehandelten Instrumenten ist die europäische Börse, die von der Deutschen Börse betrieben wird, der weltweit größte Händler für europäische Derivate und einer der technologisch innovativsten.

Europäische Zentralbank (EZB)

Die EZB mit Sitz in Frankfurt wurde 1998 im Rahmen des Maastricht-Vertrags als Zentralbank der Europäischen Union gegründet. Ihre Aufgabe ist es, die Geldpolitik umzusetzen und die Preisstabilität und eine Inflationsrate von 2 % in der gesamten Eurozone zu gewährleisten; ihre Ziele sind jedoch nicht gesetzlich festgelegt. Die nationalen Zentralbanken der Euro-Zone sind neben anderen Finanzinstitutionen Anteilseigner der EZB.

Federal Reserve (FED)

Die 1913 gegründete Zentralbank der Vereinigten Staaten von Amerika (Central Bank of the United States of America) wurde ursprünglich vom US-Kongress mit der Aufgabe betraut, die Beschäftigung zu maximieren, die Preise zu stabilisieren und die langfristigen Zinssätze aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus betreibt sie die geldpolitische Forschung und Politik auf Bundesebene, reguliert Bankinstitute und erbringt monetäre Dienstleistungen für andere Finanzinstitute und US-Regierungsbehörden.

Füllen Sie

Der Ausführungspreis ist der Ausführungspreis eines Wertpapier- oder Warenauftrags, der zwischen Käufer und Verkäufer vereinbart wird, sobald die Transaktion abgeschlossen ist.

Fibonacci-Rückzug

Eine technische Methode zur Festlegung von Unterstützungs- und Widerstandsniveaus auf der Grundlage von Fibonacci-Verhältnis-Divisionen des Abstands zwischen oberen und unteren Niveaus auf dem Preisdiagramm eines Vermögenswerts. Die Ratio-Sequenz - benannt nach dem italienischen Mathematiker des 12. Jahrhunderts - erhält man durch Addition zweier aufeinanderfolgender Zahlen, um die nächste fortlaufende Zahl abzuleiten.

FINEX

Börse für Finanzinstrumente, est. 1985. Die Börse der New Yorker Handelsbehörde (New York Board of Trade) für Währungsderivate - Futures und Optionen auf Futures. Nach der Eröffnung eines zweiten Handelsparketts in Dublin, Irland, im Jahr 1998 wurde FINEX die erste Börsenagentur, die auf zwei Kontinenten tätig war.

FINRA

 

Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie, est. 2007 (vormals die Regulierungsbehörde für die Wertpapierindustrie - SIRA). Eine in Privatbesitz befindliche, selbstregulierende Körperschaft, die durch den Zusammenschluss des Regulierungsausschusses der New Yorker Börse und der National Association of Securities Dealers entstanden ist und die Beziehungen zwischen Maklern, Händlern und Investoren regelt.

Finanzpolitik

Die Verwendung von staatlichen Einkommenseinnahmen (meist Steuern, aber auch das Drucken von Geld, die Aufnahme von Darlehen oder der Verbrauch von Rücklagen) und Ausgaben zur Beeinflussung der Wirtschaft. Die Finanzpolitik kann neutral (wenn die Wirtschaft ausgeglichen ist), expansiv (während einer Rezession) oder schrumpfend (wenn die Wirtschaft expandiert, meist zur Schuldentilgung) sein.

Festverzinsliche Wertpapiere

Eine Art von Investition, die auf regelmäßigen und festen Zahlungen des Kreditnehmers basiert. Ein festverzinsliches Wertpapier bietet somit regelmäßige Zahlungen (Kupon) und (in der Regel) die Rendite des Kapitals bei Fälligkeit des Wertpapiers. Solche Wertpapiere bieten im Allgemeinen eine geringere Kapitalrendite (ROI), da die Erträge verpfändet werden.

Börsenmakler

Häufig als "Grubenmakler" bezeichnet, nicht zu verwechseln mit "Parketthändler" oder "Kommissionsmakler". Ein an der Börse lizenzierter, unabhängiger Agent, der den Handel auf dem Börsenparkett für Kunden, die er/sie vertritt, und in deren bestem Interesse ausführt. Bei den Kunden handelt es sich meist um Institutionen, Finanzdienstleistungsunternehmen, Renten- oder Investmentfonds und vermögende Privatpersonen/Händler.

Parketthändler

Ein Börsenmitglied, das eine Lizenz für den Handel vom Parkett aus oder für den Zugang zum elektronischen Handelssystem der Börse in seinem eigenen Namen besitzt.

FOK

Fill-or-Kill-Order: eine Anweisung an einen Broker, ein Finanzinstrument zu kaufen oder zu verkaufen, die in ihrer Gesamtheit innerhalb von (normalerweise) Sekunden ausgeführt werden muss. Wird der Auftrag nicht ausgeführt, wird der gesamte Auftrag sofort storniert. Der FOK ist recht selten und umfasst in der Regel große Mengen an Aktien.

Devisen (Forex/FX)

Ein Umtausch für Währungen, die verschiedenen Staaten gehören. Der Devisenmarkt ist global, dezentralisiert und nicht an Zeitvorgaben gebunden.

FTSE

Financial Times & London Stock Exchange, est. 2002. Die FTSE-Gruppe, die sich im gemeinsamen Besitz der Londoner Börse und der Financial Times befindet, bietet Tausende von Marktindizes - 600 davon in Echtzeit - und andere datenbezogene Dienstleistungen an.

Grundlegende Analyse

Ein Analyseformular, das auf der Identifizierung des inneren Wertes eines Vermögenswertes basiert. Diese Form der Analyse stützt sich auf Indikatoren und Ereignisse aus der realen Welt, wie z.B. Wirtschaftsindikatoren (BIP, Beschäftigung, Zinssätze), Aussagen von Politikern und Wirtschaftsführern und andere aktuelle Angelegenheiten. Auf der Grundlage einer Fundamentalanalyse versuchen Investoren festzustellen, ob der Marktpreis eines Instruments im Vergleich zum inneren Wert unter- oder überbewertet ist.

Termingeschäfte/Forwards

Die vertragliche Verpflichtung eines Käufers, einen Vermögenswert, ein Finanzinstrument oder eine physische Ware zu einem bestimmten Zeitpunkt und Preis zu erwerben, im Gegensatz zu einer Option, die das Recht auf den Kauf des Vermögenswertes darstellt. Der Käufer wird üblicherweise als Long und der Verkäufer als Short bezeichnet. Futures werden meist an einer Terminbörse gehandelt, die als Markt-Maker fungiert; Forwards werden in der Regel außerbörslich gehandelt und können für fast alle Arten von Waren gelten.

Lücke

Eine Veränderung des Preisniveaus, die normalerweise zwischen dem Handelsschluss einer Sitzung und der Eröffnung der folgenden Sitzung auftritt. Sie können das Ergebnis entweder fundamentaler oder technischer Anpassungen sein und werden sich entweder füllen (die Preise kehren zu früheren Niveaus zurück) oder nicht. Händler können auf die Eröffnungspreise der folgenden Sitzung spekulieren und nach Geschäftsschluss kaufen oder verkaufen. Lücken sind definiert als entweder ganz oder teilweise und entweder nach oben oder unten. Sie können auch als Ausbruch, Erschöpfung, gemeinsam oder kontinuierlich klassifiziert werden.

BIP

Bruttoinlandsprodukt: der fiskalische Gesamtwert aller in einem Land hergestellten Waren und erbrachten Dienstleistungen über einen bestimmten Zeitraum. Änderungen des BIP werden normalerweise vierteljährlich oder jährlich, gelegentlich aber auch monatlich gemessen. Es sollte weder mit dem Pro-Kopf-BIP verwechselt werden, das die Gesamtproduktion pro Person darstellt, noch mit dem BSP (Bruttosozialprodukt), das die Gesamtheit der Produktion und Dienstleistungen des Landes (unabhängig vom Standort) misst. Das reale BIP entspricht dem Wert aller Waren und Dienstleistungen inflationsbereinigt, während das nominale BIP nicht inflationsbereinigt ist.

BSP

Bruttosozialprodukt: Entspricht dem BIP plus Einkommen aus ausländischen Investitionen und Arbeitskräften, wobei die inländischen Einkommen von Ausländern abgezogen werden.

Hedge

Aus der Bedeutung des Begriffs, der einen Zaun aus Sträuchern/Bäumen bezeichnet, abgeleitet, bedeutet "absichern", sich selbst gegen Verluste abzusichern oder, was passender ist, zu investieren, um potenzielle Verluste (oder Gewinne) auszugleichen, die sich aus einer anderen Investition ergeben. Die Absicherung kann durch eine Vielzahl von Finanzinstrumenten erfolgen (Aktien, ETFs, Termingeschäfte, Swaps, Optionen und andere Derivate).

Historische Volatilität (statistische Volatilität)

Die finanzielle Volatilität beschreibt die Preisschwankung eines Finanzinstruments gegenüber seinem Durchschnittspreis. Die historische Volatilität berechnet diese über einen bestimmten Zeitraum, während die implizite Volatilität die momentane Messung der Abweichung ist.

HKFE

Hongkonger Terminbörse, est. 1976. Bis 1987 handelte die HKFE mit Futures und Optionen auf zugrunde liegende Aktien, Indizes, Währungen und Zinssätze. Während des weltweiten Zusammenbruchs von 1987 unterzog sie sich einer staatlichen Rettungsaktion, und drei Jahre später fusionierte sie mit der Hongkonger Börse und der Hong Kong Securities Clearing Company zur Hong Kong Exchange & Clearing Ltd, der wichtigsten Aktien- und Terminbörse Hongkongs.

Inhaber

Der Eigentümer eines Finanzinstruments

Illiquider Markt

Ein Markt, auf dem Vermögenswerte aufgrund einer kleinen Anzahl von Käufern und Verkäufern schwer zu kaufen und zu verkaufen sind. Dies kann das Ergebnis eines Vermögenswerts sein, der zwar hoch bewertet, aber aufgrund des Preises (der einen erheblichen Abschlag erfordert), des Mangels an potenziellen Käufern oder aus anderen Gründen schwer schnell zu verkaufen ist. Illiquide Vermögenswerte sind solche, die schwierig zu verkaufen sind (manchmal zu jedem Preis). Illiquide Optionen sind gewöhnlich solche, deren Verfallsdaten weit entfernt sind.

Index (pl. Indizes/Indizes)

Der Index ist der Gesamtwert einer Gruppe ausgewählter Aktien und wird verwendet, um ihren Markt zu beschreiben und die Investitionsrenditen zu vergleichen. Zu den beliebtesten Indizes gehören der Dow Jones Industrial Average, NASDAQ Composite, S&P 500 und FTSE 100.

Sofortige Ausführung

Eine Transaktion, die sofort ausgeführt wird, basierend auf dem aktuell in der Plattform notierten Vermögenswert. Legacy-FX-Händler können auch im Modus 'Maximale Abweichung' ausführen, so dass, wenn der notierte Kurs nicht sofort verfügbar ist, die Position nur dann eröffnet wird, wenn die Abweichung mit der vom Kunden angegebenen übereinstimmt.

Institutioneller Anleger

Eine Organisation (keine Banken oder Finanzdienstleistungsunternehmen), die in großen Mengen handelt und dadurch Zugang zu Vorzugsbehandlung, niedrigen Provisionen und anderen Vorteilen erhält. Zu den Institutionen gehören in den meisten Fällen Versicherungsgesellschaften, Pensionsfonds und andere Einrichtungen, die große Ersparnisse verwalten oder große Cashflows aufweisen. Sie sind in geringerem Maße reguliert, aber auch in geringerem Maße durch regulatorische Schutzmaßnahmen geschützt.

Instrument

Jeder Vermögenswert, der zwischen zwei Parteien gehandelt werden kann, einschließlich Geld, dokumentiertem Nachweis des Eigentums oder Anteils und einer Vereinbarung über den Erhalt oder Verkauf eines Anteils. Im Gesetz werden auch Verträge, Testamente und Urkunden als Instrumente betrachtet. Die beiden Hauptformen von Finanzinstrumenten sind bargeldgebundene (Wertpapiere, Anleihen, Wechsel, Aktien, Darlehen oder Einlagen), deren Wert vom Markt bestimmt wird, und Derivate (Termingeschäfte, Optionen, Swaps und vorwärts), die ihren Wert von ihren zugrunde liegenden Vermögenswerten (entweder bargeldgebundene Instrumente, Indizes oder Zinssätze) ableiten. Derivate können über eine Börse oder im Freiverkehr gehandelt werden.

Investitionsbetrag

Der Betrag, den man in eine Transaktion investiert. Beim Devisenhandel wird ein Betrag vom allgemeinen Kontostand abgezogen und mit dem Hebel des Brokers multipliziert, um den Investitionsbetrag bereitzustellen.

ISE

Internationale Wertpapierbörse, est. 2000. Die ISE ist die erste vollständig computergestützte Optionsbörse in den USA, die Aktien- und Indexoptionen sowie Marktdaten-Tools anbietet. Die ISE ist ein börsennotiertes Unternehmen und Mitglied der EUREX.

Letzte Dealing Time

Die letzte Stunde des letzten Handelstages, in der ein Gebot für ein Instrument abgegeben werden kann.

Letzter Handelstag

Der letzte Tag, an dem ein Futures-Kontrakt glattgestellt werden muss, bevor ein Barausgleich erfolgt oder der zugrunde liegende Vermögenswert tatsächlich geliefert wird. Dann wird entweder die Ware oder ihr Barwert zwischen den Handelsparteien übertragen. Normalerweise ist der Futures-Kontrakt ein Mittel zur Absicherung des Wertes des Vermögenswertes, und der Vermögenswert selbst wird nicht tatsächlich geliefert.

Hebelwirkung

Die Hebelwirkung ist das Verhältnis zwischen der Marge eines Investors in einer Position und dem Beitrag des Maklers. Sie ermöglicht es Händlern, eine Position, deren Wert höher ist als der Geldbetrag, unter Verwendung eines kurzfristigen Kredits zur sofortigen Verfügung zu stellen.

LIFFE

Internationale Finanzterminbörse London, est. 1982. Nach der Abschaffung der Devisenkontrollen in Großbritannien im Jahr 1979 wurde die LIFFE als Terminbörse gegründet, die 1996 zur größten in Europa wurde. Im Jahr 2007 wurde sie von der New Yorker Börse übernommen, wodurch NYSE Euronext entstand - das erste globale multinationale euro-amerikanische Finanzdienstleistungsunternehmen, das mehrere Aktienbörsen in der ganzen Welt betreibt.

Limit-Order

Eine Limit-Order ist eine schwebende Order, die den Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts (ein Währungspaar, CFD, Aktienindex oder eine Ware) beinhaltet, wenn sie einen vorher festgelegten Preis erreicht: Bei einer Kauf-Limit-Order wird der Preis unter den aktuellen Marktpreis gesetzt; bei einer Verkaufs-Limit-Order wird der Preis über den aktuellen Marktpreis gesetzt. Sobald der Preis erreicht ist, wird die Order ausgelöst und die Position eröffnet.

Liniendiagramm

Ein Liniendiagramm stellt die Wertbewegung eines zugrunde liegenden Vermögenswerts über einen ausgewählten Zeitraum dar.

Liquidität

Die Fähigkeit eines Vermögenswerts, ohne großen Abschlag verkauft zu werden. Als Messgröße ist es das Verhältnis zwischen Verkaufsgeschwindigkeit und Verkaufspreis. Ein Markt gilt als liquide, wenn er viele Gebote und Angebote in Verbindung mit niedrigen Spreads und geringer Volatilität aufweist und dadurch den Handel erleichtert. Der Forex gilt als der liquides Markt von allen, wobei Geschäfte, die sich auf den US-Dollar beziehen, am bedeutendsten sind - er ist die liquides Währung.

LME

London Metal Market and Exchange Company, est. 1877. Eine Warenbörse, die Optionen und Futures-Kontrakte auf Metalle und Kunststoffe sowie Hedging- und Lieferdienste anbietet. Sie bietet nach wie vor offene Gebote an, verfügt aber auch über ein Telefon- und Computersystem. Historisch gesehen wurde vor der Gründung ihrer Vorgängerin, der Royal Exchange, der Handel in Kaffeehäusern betrieben.

Lange Position

Die Investition in einen Basiswert, dessen Wert steigt. Eine Long-Position wird rentabel, wenn die Marktpreise vor der Schließung der Position steigen.

Losgröße

Maßeinheit, die zur Bestimmung der Handelsgröße verwendet wird. Die mit einem Lot bezeichnete Menge eines Instruments variiert je nach Anlageklasse.

Londoner Börse (LSE)

Die LSE (gegr. 1801) ist die größte Börse in Europa und die viertgrößte der Welt (nach NYSE, NASDAQ und Tokio). Vor ihrer Gründung waren die Händler in Kaffeehäusern tätig, da ihnen der Zutritt zur Royal Exchange (gegr. 16. Jahrhundert) verwehrt war, und richteten 1773 den ersten Handelsraum ein. Die Regionalbörsen des Vereinigten Königreichs fusionierten 1973 mit der LSE, die dann 1986 privatisiert wurde (der Big Bang), und heute listet die Börse 2500 Unternehmen aus 68 Ländern auf.

Marge (Margenanforderung)

Die Marge kann sich entweder 1. auf den für den Kauf eines Wertpapiers geliehenen Geldbetrag, 2. auf die Differenz zwischen Preis und Produktionskosten, 3. auf die Differenz zwischen dem gegebenen Zins und dem Basiszins bei einer Hypothek mit variablem Zinssatz oder 4. auf einen Teil des gesamten investierten Eigenkapitals beziehen - die für den Kauf eines Wertpapiers erforderliche anfängliche Marge. Im Devisenhandel kann sich die Marge auf die benutzte Marge beziehen - der Betrag des Eigenkapitals, den ein Händler zur Verfügung stellt, um mögliche Verluste aus einem Handel abzudecken und damit den Investor vor dem Verlust des gesamten Saldos zu schützen; benutzbare Marge - der Rest; erforderliche Marge - der Betrag des Saldos, der zur Eröffnung einer neuen Position erforderlich ist.

Margin Call

Falls die verwendbare Margin unter die erforderliche Margin fällt, beginnt das System des Brokers mit der Schließung von Positionen. Dies schützt den Kunden davor, in einen negativen Saldo zu fallen.

Mark-to-Market (Bilanzierung zum beizulegenden Zeitwert)

Ein Buchhaltungsverfahren, mit dem der finanzielle Wert einer Institution oder eines Unternehmens auf der Grundlage des fairen Wertes oder des aktuellen Marktpreises eines Vermögenswertes (oder einer Verbindlichkeit) bewertet werden kann. In Zeiten erhöhter Marktvolatilität kann der aktuelle Marktwert unter geordneten Marktbedingungen durch den Wert des Vermögensgegenstandes ersetzt werden.

Marktkapitalisierung

Der Gesamtwert der gehandelten Aktien eines Unternehmens (Aktienpreis multipliziert mit der Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien). Der Wert spiegelt die Größe eines Unternehmens wider, und nicht den Gesamtwert oder die Kapitalisierung des Unternehmens, die auch Verkäufe, Vermögenswerte und Schulden widerspiegeln.

Markt-Ausführung

Eine Transaktionsausführung, bei der der Auftrag zum besten verfügbaren Preis ausgeführt wird. Wenn nicht verfügbar wird der Auftrag zum nächstmöglichen verfügbaren Preis ausgeführt.

Market Maker

A brokerage, bank or financial institution that quotes both buy and sell prices on financial instruments in which it participates, profiting from the price spread differential. Market makers compete for clients by offering reduced transaction costs. They contribute to a market’s liquidity by facilitating transactions.    

Market Quote

The current asking price for a securities contract on a securities market.    

Middle-Market

A middle-market (mid-market) company is one whose revenues are between $10 million and $1 billion. They are generally too large to be considered small and medium-sized enterprises and too small to be considered large capitalization listed firms.    

MiFID

Markets in the Financial Instruments Directive. The European Union law on harmonizing investment-service regulatory rules went into effect in 2007. While aimed at standardizing the EU’s financial markets, it emphasizes the role of local state supervision, rather than pan-continental. It governs – among others – trade transparency and minimal capital requirements, primarily for banks, financial firms and other market participants.    

Model

A mathematical summary of financial data used to estimate financial trends and predict financial events, used mostly in accounting, corporate finance and quantitative applications, such as valuation, planning, and financing.    

Momentum

The rate at which an asset’s price changes. An indicator that helps generate buy and sell signals.    

Monetary Policy

The control of interest rates, bank reserve ratio requirements, and in some cases money printing, used to influence the supply of money. Monetary policy is determined by a central bank, whereas fiscal policy is usually determined by a nation’s government.    

MACD

Moving Average Convergence/Divergence. A technical indicator that indicates change in a trend’s direction, strength, momentum and expected duration. The MACD is generated upon three exponential moving averages.    

Moving average

A technical indicator that enables trends identification by eliminating momentary noise-generated fluctuations. In its simplest form, each value on a line is computed by the average of a specified number of values preceding it.    

MSE

Madrid Stock Exchange, est. 1831. The MSE was the first stock exchange to implement a fully electronic trading system – CATS (Computer Assisted Trading System), which was developed a decade earlier by the Toronto Stock Exchange. 

Neutral

Neither rising nor falling, profit or loss, positive or negative. A neutral investor (or a delta-neutral portfolio) merely seeks return on investment and not necessarily profit or loss; a cash-neutral (market neutral) strategy involves buying and selling simultaneously of complementary instruments (hedging).    

NYFE

New York Futures Exchange, est. 1979. A former subsidiary of the New York Cotton Exchange that dealt in Treasury Bonds and currency futures.    

NYMEX

New York Mercantile Exchange, est. 1882. Originally the New York Butter & Cheese Exchange, NYMEX is a futures exchange dealing in energy products, metals & other commodities. NYMEX issued itself on the NYSE, merged with COMEX in 1994 and is now owned by the CME Group.    

NYSE

New York Stock Exchange – the Big Board, est. 1792. The world’s largest stock exchange, the NYSE is located in a series of historically listed buildings on Broad and Wall streets in Lower Manhattan. Although some floor trading does take place, since 2007, the main medium of trade has been electronic, this following a transitional process that spanned two decades.    

NYSE AMEX

American Stock Exchange. Established in 1911 as the New York Curb Market Agency to trade primarily in oil, iron, steel, textile and chemical stocks, what later became the New York Curb Exchange was renamed the American Stock Market in 1953. It was acquired by NYSE Euronext in 2008.  

Offer/Offer Price (Ask price, ASK)

The minimal price a seller will accept for a security. The amount of securities sold at that price will usually be specified alongside.    

OCO

One Cancels Other Order, Alternative Order, Either or Order. A combined stop order and limit order in which the execution of one order automatically cancels the execution of the other order, characteristically employed on automated and online platforms to lower risk. It is especially useful and efficient under rapidly changing market conditions, especially for hedging purposes.    

Open Order

An order to buy or sell an asset – in effect until cancelled by the trader, expires, or is executed and becomes an open position.    

Open P&L

The sum of a trader’s profits and losses on open positions should all trades be closed.    

Open Position

An active, existing transaction that has not been closed.    

Opening Transaction

Purchasing or selling a security. Opening a transaction – initiating a transaction – that will later be closed, the relative prices at both points dictating profit or loss on that transaction.    

Oscillator

Technical indicators used to examine charts in non-trending situations.    

OSE

Osaka Securities Exchange, est. 1878. The 2nd largest securities exchange in Japan, the OSE began life in the 17th century as the first futures exchange in history – trading on future rice crops. The economic center of Japan at the time, by the beginning of the 18th century rice tickets were officially recognized by the Central Government as assets of value.    

Over the Counter

A transaction not conducted through a centralized exchange.    

Over The Counter Market

Securities traded not through a centralized exchange but through a dealer or dealer network. Stocks traded over-the-counter are referred to as unlisted and are usually offered by smaller companies.    

Owner

One who enjoys the benefit of possessing an asset. Possession is usually registered by an authority to prevent clashing claims of ownership.    

Parity

A situation of equality between two entities. In forex, when the currency pair value equals 1.0000.    

Payout

The financial return on an investment over a defined period. It may be expressed either in quantitative (currency) terms or as a percentage of the investment.    

Pending Order

An order that opens only if the asset achieves a predetermined price value. The four types of pending available are buy limit, sell limit, buy stop and sell stop.    

Pip

‘Percentage In Point’. The standard unit to measure a change in a currency’s value, usually defined as a change of one in the number located in the fourth place after the decimal point – i.e. 1/100th of a percent. For the Japanese Yen, the pip pertains to the number located in the second place after the decimal point instead of the fourth.    

Point

The unit of change in value for bonds (1%), futures (0.01%), shares ($1) and mortgage fees (1% of the principal) – having a different value for each one.    

Position

An open trade or transaction in securities. Position is opened (the trade is initiated), then closed (the trade is concluded). A position can be long (for an owned security) or short (for a borrowed security).    

Position Trading (Buy & Hold Strategy)

Long-term trading on positions (days or weeks). Traders mostly ignore short-term fluctuations and rely on fundamental analysis to a greater degree; but in trend trading (one form of position trading) investors will also follow charts indicating market trends.    

Quantitative Easing

The purchase of financial assets by central banks. As their value increases due to the increased demand created by the central bank, their yield drops and the supply of money increases without requiring the printing of money. Quantitative easing attempts to stimulate the economy by lowering interest rates and increasing lending and liquidity.    

Quote

Used for informative purposes, a quote is an indication of what real market value equals. In Forex, ‘quote’ can also refer to bid and ask prices as they appear in a currency pair.    

Quote Currency

The second currency quoted in a currency pair, it is the currency for which one unit of base currency can be traded, and equal to the pair’s value. 

Range

The difference between the highest and lowest values of an asset during a specific trading session.    

Rate

The price of one currency as related to another – also the price of a currency pair incorporating those two currencies.    

Realized Gains & Losses

Profits or losses incurred as the result of a transaction. Realized gains and losses can be used in accountancy as an offset tool in calculating taxes owed on income. Unrealized (paper) gains and losses are profits and losses not realized, so long as the assets or derivatives are held and not executed, and used to calculate potential exposure to taxation.    

Resistance

In technical analysis, resistance lines on a price chart indicate the level that the price of an instrument will have difficulty rising above. Resistance (and support) lines may indicate future price levels of interest, especially in the case of prices crossing them.    

Risk

The potential of an investment’s return to differ from its projected level, especially with regard to loss. Risk is usually calculated as standard deviations of returns or average returns in the past on a specific investment instrument. The higher the deviation, the higher the risk. On the other hand, high risk is usually associated with higher potential returns.    

Risk Management

Identifying, assessing and prioritizing risks in order to maximize the potential benefits or gains of an investment and minimize potential damage or loss. Hedge fund managers will typically offset riskier investments with low-risk instruments or assets with matching derivatives.    

Rolling

Executing a series of investment strategies aimed at locking in a profit and reducing risk. In financial futures, rolling back involves closing a position and entering a new one for the same underlying asset but with a closer expiration date. Rolling forward entails entering a new position with a later date.    

Rollover

The amount paid for allowing a position to remain open overnight. A forex transaction must usually be settled within two business days (the value date). Rolling over a transaction is chargeable, based on the interest rate differential between the currency pair constituents. If you purchased a pair with a higher rate of interest, you will earn interest. If you sold the pair with a higher rate of interest, you will pay interest. Most positions are rolled over automatically.    

RSI

Relative Strength Index. A technical indicator that measures the strength of an asset’s price movement by measuring its velocity and magnitude. At certain levels, the RSI may indicate a trend reversal.    

Sell Limit

A pending sell order with the specified value above market price. If the bid price reaches the defined value, a short position is placed.    

Sell Stop

A pending sell order with the specified value below market price. If the bid price reaches the defined value, a short position is placed.    

Shares (stocks)

Ownership interest in a company, asset or fund. Shares are distributed by a company or entity that commands a financially measurable value: each share representing an equal portion of the value. Historically, shares were represented by paper certificates; today, electronic records of ownership levels are maintained, primarily by brokers. Shares may be either common (voting shares) or preferred (also considered as equity or a debt instrument). In case of bankruptcy or dividend payments, common shareholders are repaid only after other debt holders and preferred shareholders have been paid.    

Short Position

A position that becomes profitable if the market price of an asset falls.    

Slippage

The difference between the price of a trade and what was expected. In Forex, this usually refers to when limit or stop loss orders are executed at a worse rate – usually as a result of unexpected news or market volatility.    

Spot Price

Market price.

Spread

The difference between the buy (bid) and sell (ask) prices – the moneychanger’s or broker’s profit.    

Standard Deviation

The dispersal of data sets around their average value. The wider the dispersal, the higher the deviation. In finance, the higher the deviation, the more volatile the market or the instrument being described.    

Stock Index

The value of a group of selected stocks, used to describe their market and compare returns on investment. Since a stock index is a mathematical concept, it cannot actually be directly invested in per se. However, some mutual funds and ETFs (exchange-traded funds) follow the percentage change of specific indices. Global indices follow large companies, regardless of location, whereas national indices follow the performance of national stock markets, usually selecting the major local companies traded on that market. Other indices follow specific sectors, companies by size, management style or other criteria.    

Stop-Loss Order

An order used to minimize losses if the value of a security starts moving in a position opposed to the desired – resulting in the position losing value. The position is automatically closed if it reaches the value determined by the order.    

Stock Exchange

An exchange that facilitates the purchase and sale of shares issued by companies. Traders must be members of the exchange. The exchange is usually divided into a primary market (where shares are first issued by the company) and a secondary market (where these may be exchanged). Often referred to as a bourse (pocket, bag).    

Support

In technical analysis, support lines on a price chart indicate the level that the price of an instrument has difficulty falling below. Support (and resistance) lines may indicate future price levels of importance, especially in the case of prices crossing them.    

Take-Profit Order

An order used to secure a profit once the value of the asset moves in the desired direction and the value of the position increases. The position is closed once the asset attains a predefined value.    

Technical Analysis

Pattern analysis aimed at predicting an asset’s price movement or that of a market in general.    

Tick

An asset’s minimal unit of measurement and price change.    

Trade Balance

The monetary difference between a country’s import and export values. If positive, referred to as a surplus, if negative – a trade deficit. Trade balance can also be affected by the cost and availability of production and materials, taxes, restrictions and other barriers including foreign exchange and the feasibility of local entrepreneurs producing abroad.    

Trader

Originally, a retail merchant who purchases wholesale and sells retail for a profit, today the term refers to someone who buys and sells financial instruments in the financial markets on their own behalf or on behalf of a client. Unlike an investor, who usually maintains possession of the instrument for the long-term, traders usually trade assets or derivatives at a faster rate, entailing higher transaction costs.    

Trading Pit

In traditional financial trading, the trading pit is the location on the exchange floor where open-outcry trading takes place. This is where traders bid using shouts and hand signals to communicate. The system has mostly been replaced by computerized trading; however, advocates of the open-outcry system claim that physical contact between a buyer and seller enables the two to gauge each other’s motivations and agendas for trading.    

Transaction Costs

The cost of buying or selling a financial instrument. This includes commissions for brokers, banks, agents, search, appraisal and government tariffs, and spreads – the difference between the cost of an instrument and the final price paid by the buyer.    

Turnover

The sum volume of all transactions executed during a specific time period.    

Trend (Trend-line)

The directional movement in an asset’s value over time.    

Used Margin

Funds from one’s equity devoted to maintaining open positions.

Volatility

A measure of the changes of returns for a financial instrument. Volatility is an indication of investment risk, denoting uncertainty in an asset’s future price typically expressed in percentage form.    

Wedge

A chart pattern describing a trend whose formations are narrowing towards a trend reversal. Wedge patterns can rise or fall.

XAU

The symbol for gold, derived from its Latin name – Aurum – and the forex prefix for metal – X.  

XAG

The symbol for silver, derived from its Latin name – Argentum – and the forex prefix for metal – X.  

  Analysts Insights
CallChat